Friday, February 29, 2008

Die Wahrheit über Van Velsenmeer

Bereits sein einigen Wochen waren wir tief in die neue ARG "Van Velsenmeer" verwickelt. Es war am Ende so spannend, dass ich keine Zeit mehr fand, darüber in meinem Blog zu berichten.

Auf jeden Fall, die meisten Informationen über den Ablauf dieser hyperinteressanten Geschichte finden Sie bei Patmo ARG Reporter, in dessen Forum sich alle Entdeckungen und Untersuchungen der unheimlichen Fälle geschahen: und es gab Entführungen (die gestellten und die richtigen), es gab Enthüllungen, es gab eine rebellische Hacker-Gruppe, die gegen Illuminati ähnlicher Van Velsenmeer Foundation vorgegangen ist. Es gab sogar ausschlaggebende Konferenzen und Treffen mit den Charakteren des Spiels.

Man musste hacken, programmieren, sogar Meisterwerke der Weltliteratur lesen (hab ich zumindest gemacht, in der Library von der Van Velsenmeer Stiftung).

Der grosse Showdown kam am Dienstag, dem 26. Februar 2007, als wir alle zusammen in einem adrenalintreibenden Chat die Van Velsenmeer Hacker bekäpften. Denn diese schattenartige Stiftung entwickelte einen KI-Virus nach den Forschungen von Ada Lovelace. In der Zwischenzeit sind die Lichter in Floirida ausgegangen - ein seltsamer Blackout, der, wie die heimtückischen VVF-Hacker behaupten, auf deren Tätigkeit zurückzuführen war.

Aber doch mit der Zeit kommen immer mehr Bekämpfer der Bösewichter ins Spiel und in den Chat, alle verbinden sich mit einem Client, und mit gemeinsamen Kräften wird der Virus besiegt.



"Game over" ruft der Client auf.
Und in den nächsten Tagen wird bekanntgegeben, wer diese kopfzerbrechenden Abenteuer gelpannt hatte und ausführte:

Microsoft Deutschland.

Ich sage nur: bravo! Weiterso.
P.S. Eitelkeitshalber möchte ich auf einen Umstand hinweisen, der mich so besonders gefreut hat. Im Laufe des Spiels ist ein neuer Charakter aufgetaucht, Pawel, ein russischer Programmierer, mit dem ich einige Zeit im eMail-Kontakt stand. Seine email-Adresse war p.tchelawekmarta(at)vanvelsenmeer.org. "P" stand wohl für Pawel, aber tchelawekmarta - was ist das für ein komischer russischer Name?..

Dachte ich, bis ich es einfach ins Deutsche übersetzte: "ćelovek marta" würde auf Russich heissen: "ein Mensch von März", oder ein "Märzmensch", oder eben Merzmensch.

Alles in allem, es war sehr solide ARG und somit (verzeiht mir die Frechheit) die imho bis jetzt wohl beste Produktion aus dem Hause Microsoft.

Ich hoffe doch, dass die Fortsetzung folgt.

Tuesday, February 12, 2008

Cloverfield: It's gadget time!

I've already mentioned in Unfiction Forum about a Cloverfield postcard, available only in Japan.
Now I have it. It looks cool and a little bit macabre.

Here I took two videos of it.

Yesterday, as I've got it (I saw parallel LOST). It was evening and light wasn't enough, but I was too eager to wait till next day.



And the next day was great weather, so this quality is better:



Here is the scanned forefront. Well, it's a little bit nonsense to scan the lenticular printing.


And the back:


On the back side you can find the QR code:



According official Japanese site (http://www.04-05.jp/ticket/ticket.html) you are able to hear original monsters roaar. Well, I've decoded the code with an QR-Code emulation for Windows and it brought me only the mobile website http://m.nazo-movie.jp, but I can't get to this page with my mobile phone. Does anybody can?

Btw, the design reminds me my X-Mas postcard I've sent to Unfiction friends last year.

Thursday, February 07, 2008

Van Velsenmeer bezahlt zu wenig.

Da habe ich laut gelacht! Grin

Wenn man den Quellcode von http://vanvelsenmeer.org/nihilfit.html (eigentlich die geheime Library, zu der man nur mit einem Passwort den Weg kommt - oder eben mit diesem Link) sich anschaut, liest man irgendwelche Kommentare eines ziemlich saueren Programmisten, der aus Osteuropa zu stammen scheint:
<!-- < fuckth1s! trashstupid codework for stupid people
why a
library anyway! boring scriptkiddiework. h8 to cleanup
gridmess,dregghead should pay us more $$!! h8 fukking clarence wanna
some stolichnaya. he pawel: im not @ the 16/2.o8 exp.event -u go? paka!
> -->

Also ist etwas am 16. Februar 2008 geplant.
exp.event?

Und man weiss jetzt, warum die Seite under construction ist: zu wenig Bucks für die Programmierer.
Daher sucht die Foundation nach neuen Mitarbeitern?

Neujahr in China

Schaue gerade Morgenmagazin (ARD) und staune nur über die Berichtserstattung, genauer gesagt über ihre Art. Man spricht über kommunistische Traditionen, man zeigt eine Sängerin im chinesischen Fernsehen und erklärt: "Auch patriotischen Kitsch schauen sich Millionen Chinesen gerne an".

Was soll diese abwertende Bewertung anderer Kulturerscheinungen? Ich meine, wenn diese Sängerin "patriotischen Kitsch" darstellen sollte, was ist dann mit dem "patriotischen Kitsch" namens "Musikantenstadl" bei ARD?

Es steckt mir schon längst im Halse, diese stereotypenfreudige Haltung der rechtlich-öffentlichen und auch der privaten (vielleicht abgesehen von 3Sat und arte). Zeigt man die chinesischen Politiker, die beim Schnee-Aufräumen helfen, so ist es "Propaganda". Zeigt man überfüllte Autobahne in China, so ist es "Missmanagement in bester Mao-Tradition". Zeigt man einfach Menschenmassen, so ist es "Kollektivismus".

Und bei uns: Zeigt man unsere Politiker, die irgendwo bei Naturkatastrophen helfen (wenn überhaupt), so ist es "Unterstützung und Aufmunterung der Bevölkerung". Zeigt man überfüllte Autobahne, so ist es "saisonbedingte Staus". Zeigt man einfach Menschenmassen, so ist es "Oktoberfest".

Freues Neues!

Wednesday, February 06, 2008

Suche geht weiter

Hier ist die Anzeige bei c't (4.2.2007, Nr. 4, S. 252)


(also, wenn es Marketing wäre, würde ich sagen, c't hat bereits einen Leser hinzubekommen, :-))

Die Anfrage bei Unfiction hat bereits mehrere Früchte getragen:

- Eine Vermutung, die Karten aufeinanderzulegen
d.h. als Text-Quelle die Karte von http://thefinalmill.com/ zu nutzen und die Lochkarten darauf zu legen. Mit anderen Worten, man brauche keinen Lochkartenleser.
=> habe mit Photoshop überprüft, jedoch nichts ist rausgekommen, da man beim Text und bei Köchern verschiedene Matrix hat
(Thx to elite.fencer und jlr1001)

- Ein Hinweis zum lateinischen Satz:
"Beatus ille qui procul negotiis , von Horaz. Bedeutet: “Glücklich ist, wer Geschäftlichkeit/Business meidet"
(thx to MrToasty)

Und noch etwas: der Code zur Bibliothek wurde geknackt: nihilfit.

Zur Zeit werden die Nachforschungen auf mehreren Blogs geführt, was ziemlich unübersichtlich wird. Deswegen empfehle ich, weitere Diskussionen in diesem Forum zu führen:
http://forum.patmo.de/index.php?topic=77.0

Tuesday, February 05, 2008

Lochkarten und Van Velsenmeer Foundation

Ja, Ihr lieben. Das ist ARG.

Man fand also die Seite http://thefinalmill.com/ - ein Firma, "The Final Mill - Computing Solutions since 1872", die schliesst (eigentlich ist sie 2002 geschlossen worden). Als Ansprechspartner wird eine folgende Email-Adresse angegeben: eargeekpet(at)vanvelsenmeer.org.

Diese Adresse ihrerseits führt zur Seite
http://vanvelsenmeer.org/, es ist eine Seite einer seltsamen humanitären Stiftung Van Velsenmeer Foundation, die bereits in der Zeitschrift c't eine äusserst seltsame Anzeige startete, in der lediglich stand “Melden Sie sich nicht bei uns - Wir melden uns bei Ihnen”.

Hier rätselt man schon darüber:
http://www.ehnert.de/2008/02/04/dont-call-us-well-call-you/
http://www.orkpiraten.de/blog/archives/431-Raetselzeit.html

Das ist ARG.
http://www.wiki.argr.de/index.php5?title=Final_Mill

Und das ist der enigmatische Chef der Stiftung. Machen Sie sich bekannt:
Herr Dr. Gert Homscheid

Enigmatisch: Codes in Deinem Briefkasten.

Es viralt in Deutschland, oder sogar es ARGt:

mehrere Blogger bekamen heute per Post seltsame Umschläge, und diese Umschläge beinhalteten kleine flache Holzkästen mit einer Lochkarte und folgender Anweisung:
“To execute these commandments you’ll have to find the properly gifted follows.”
Alle Karten scheinen die gleiche Beschriftung “The Final Mill Inc. Series AAB” zu tragen. Jedoch die Loch-Codes sind offensichtlich unterschiedlich.

Man hat bereits versucht, den Code zu knacken, und bekam folgendes:
UMAKZZLNBZWHTWNYOLVIFKPRGQCIPNJIQTRRFRJMIGXGLOGEVIEJWNNCRZZCGKQW
Hier sind die glücklichen Betroffenen:
http://www.giza-blog.de/KomischePostsendungAuchErhalten.aspx
http://thomas.lippert.it/v4/2008/komische-postsendung/
http://camouflage.homeip.net/wordpress/2008020445
http://www.alexander-steireif.com/2008/02/05/merkwrdige-postsendung/
http://www.pixelgangster.de/?p=7350
http://raetselschatz.blogspot.com/2008/02/final-mill-inc-series-aab-lochkarte.html
http://bionic.kopfschmerzgenerator.de/archives/2008/02/04/mysterioese-holzkiste-mit-lochkarte/
http://www.in-a-rush.com/2008/02/02/locher-in-der-post/
http://code-inside.de/blog/2008/02/06/unbekannter-brief-mit-lochkarte-bekommen-akte-x-melodie-pfeiff/


Und hier die grosse Abbildung der Karte
http://www.alexander-steireif.com/downloads/lochkarte.png

Ist es Enigma Kode? Denn in "
Series AAB" könnte man auch den Schlüssel zu Enigma-Dekodierung aus drei Buchstaben, also "AAB" sehen.

Was ist das? Marketing Gag? ARG? Kunstaktion?

Ich war mal so frech, die Spezialisten auf dem Unfiction-Forum einzuschalten. Deswegen müssten wir bald mit fruchtbaren Ergebnissen rechnen, da Unfiction-Leute in diesen Sachen wirklich unvergleichlich sind.

Update. Es wurde eine Seite gefunden, die sehr vieles mit den Packungen zu tun hat:
THEFINALMILL.COM. Sehr sehr seltsam.

Sunday, February 03, 2008