Friday, February 29, 2008

Die Wahrheit über Van Velsenmeer

Bereits sein einigen Wochen waren wir tief in die neue ARG "Van Velsenmeer" verwickelt. Es war am Ende so spannend, dass ich keine Zeit mehr fand, darüber in meinem Blog zu berichten.

Auf jeden Fall, die meisten Informationen über den Ablauf dieser hyperinteressanten Geschichte finden Sie bei Patmo ARG Reporter, in dessen Forum sich alle Entdeckungen und Untersuchungen der unheimlichen Fälle geschahen: und es gab Entführungen (die gestellten und die richtigen), es gab Enthüllungen, es gab eine rebellische Hacker-Gruppe, die gegen Illuminati ähnlicher Van Velsenmeer Foundation vorgegangen ist. Es gab sogar ausschlaggebende Konferenzen und Treffen mit den Charakteren des Spiels.

Man musste hacken, programmieren, sogar Meisterwerke der Weltliteratur lesen (hab ich zumindest gemacht, in der Library von der Van Velsenmeer Stiftung).

Der grosse Showdown kam am Dienstag, dem 26. Februar 2007, als wir alle zusammen in einem adrenalintreibenden Chat die Van Velsenmeer Hacker bekäpften. Denn diese schattenartige Stiftung entwickelte einen KI-Virus nach den Forschungen von Ada Lovelace. In der Zwischenzeit sind die Lichter in Floirida ausgegangen - ein seltsamer Blackout, der, wie die heimtückischen VVF-Hacker behaupten, auf deren Tätigkeit zurückzuführen war.

Aber doch mit der Zeit kommen immer mehr Bekämpfer der Bösewichter ins Spiel und in den Chat, alle verbinden sich mit einem Client, und mit gemeinsamen Kräften wird der Virus besiegt.



"Game over" ruft der Client auf.
Und in den nächsten Tagen wird bekanntgegeben, wer diese kopfzerbrechenden Abenteuer gelpannt hatte und ausführte:

Microsoft Deutschland.

Ich sage nur: bravo! Weiterso.
P.S. Eitelkeitshalber möchte ich auf einen Umstand hinweisen, der mich so besonders gefreut hat. Im Laufe des Spiels ist ein neuer Charakter aufgetaucht, Pawel, ein russischer Programmierer, mit dem ich einige Zeit im eMail-Kontakt stand. Seine email-Adresse war p.tchelawekmarta(at)vanvelsenmeer.org. "P" stand wohl für Pawel, aber tchelawekmarta - was ist das für ein komischer russischer Name?..

Dachte ich, bis ich es einfach ins Deutsche übersetzte: "ćelovek marta" würde auf Russich heissen: "ein Mensch von März", oder ein "Märzmensch", oder eben Merzmensch.

Alles in allem, es war sehr solide ARG und somit (verzeiht mir die Frechheit) die imho bis jetzt wohl beste Produktion aus dem Hause Microsoft.

Ich hoffe doch, dass die Fortsetzung folgt.

No comments: