Thursday, September 19, 2013

Cordova: Geheimnisvoller Umschlag in meinem Briefkasten

Und schon wieder war ich etwas verblufft, als ich in meinem Briefkasten einen Umschlag fand, dessen Absender mir völlig unbekannt war.


Bei der Analyse des Umschlags fielen mir folgende Sachen auf:
  • (meta?)Der Brief war nicht frankiert. (\meta?)
  • Die Briefmarke mit dem Schmetterling erinnerte mich sehr an Fringe
  • Die andere Briefmarke (Purple Heart) trägt kein Wertzeichen (es handelt sich übrigens um den sogenannten "Forever" Stamp)



Die Adresse des Absenders:
A.Cordova
9 Mott Strat (street?)
New York NY, 10013
U.S.A.
(Hier die genaue Adresse bei google maps)

Doch meine Verblüffung war gross, als ich den Umschlag öffnete. Es lag ein Polaroid drin.
Ein halb verschmolzener Kuscheltier?
Die Kehrseite des Polaroids war informativer:
  • Eine URL: www.traue-ich-mich.de
  • Eine Zahlenfolge 0613448019. Eine Telefonnummer? Der Vorwahl nach zu beurteilen, wäre dies Mainz-Kastel (nur die Telefonnummer scheint nicht vergeben zu sein)
  • Ein Schriftzug "IMPOSSIBLE CR"

Ob die beiden letzten Daten eher technisch bedingt sind, ist noch zu klären. ja, es ist technisch bedingt (mit Dank an Gerold

 Doch begeben wir uns auf diese Seite. Trauen wir uns?


Aha! Es ist über die Welt der Cordoviten die Rede. Und der Absender war "A. Cordova".
META. Es fehlt natürlich sofort ein, dass das ganze ein Projekt des S.Fischer-Verlags ist. Und tatsächlich ist es der transmediale Part des Buches "Die Amerikanische Nacht" von Marisha Pessl:
"Stürzen Sie sich kopfüber in »Die amerikanische Nacht« – auf den Spuren von Ashley, der nicht minder geheimnisvollen Tochter des mysteriösen Kult-Regisseurs Stanislas Cordova. Der virtuelle Rundgang führt Sie zu fünf Originalschauplätzen des Romans. Starten Sie Ihre virtuelle Spurensuche in New York Citys Chinatown und bringen Sie etwas Licht in Cordovas dunkle Welt!" (http://www.marishapessl.de/pessl/start)
Man kann sich darüberhinaus mit dem Facebook-Account anmelden - und schon ist man in der Zentrale der Cordoviten, man wird automatisch selber zu einem Cordoviten, d.h. zu einem Fan von Stanislas Cordova, dem berühmt-berüchtigten Filmemacher, eine Mischung zwischen Hitchcock und Lynch. Er interessiert sich für die Abgründe der menschlichen Seele. Hier ein Interview mit ihm aus Rolling Stone (1977).

Und so begibt man sich auf eine Spurensuche, denn es geht unter anderem um Ashley Cordova, Tochter des Filmregisseurs, die unter mysteriösen Umständen gestorben ist. (Ist es denn nicht etwa die Absenderin des Briefes, "A.Cordova")

Und schon das erste Indiz: Ein Video von Mott Street 9 selbst, die Adresse auf meinem Briefumschlag. (Wie es sich herausstellen wird, ist es der Ort, an dem man Ashley tot aufgefunden hatte).

Man beachte das rote Piktogramm eines Vogels in diesem Video. Es lohnt sich, auf dieses Zeichen zu klicken - denn neue Indizien, wie Presseartikel etc. kommen zum Vorschein (funktioniert nur auf der Trail-Webseite).

Das ganze sieht vielversprechend aus, die Aufmachung der Seite ist sehr gelungen, die Videos mit den versteckten Hinweisen inspirierend. Das einzige, was mich etwas stört, ist die ständige Hinweise auf das Buch und Verlag, die überall auf der Seite ins Auge springen. Die Meta-Ebene wird also ständig präsent, und ein TINAG-Prinzip (This Is Not A Game) kommt nicht zustande. Nun, es ist kein Alternate Reality Game, sondern die digitale Erweiterung des Buches, und das freut das Auge und den Hirn. Mal schauen, wohin das Ganze führt. Und hier ist der Trailer zum Buch:

Das Buch scheint tatsächlich transmedial zu sein: man scannt die Illustrationen in diesem Buch mit dem Night Film DeCoder - und kommt auf die multimedialen Inhalte. Ich vermute, das gilt auh für die deutsche Version (nur dass die Inhalte wohl im Original, auf Englisch erscheinen werden).



Und übrigens: Marisha Pessl kommt am 1.10.2013 nach Frankfurt, ins Literaturhaus. Informationen vom Literaturhaus Frankfurt. Und als Facebook-Event.

P.S. Vielen Dank an Gerold von der Digitale Leinwand - er hat ebenso inen Brief erhalten, jedoch mit etwas anderem Inhalt. Hier ist seine Analyse: http://www.digitaleleinwand.de/2013/09/16/traue-ich-mich-mysterioese-post-aus-new-york/

Wednesday, July 10, 2013

[Sagawa Electronics inc.] - ein Viral zu "Ghost in the Shell / 攻殻機動隊" ?

Seit ein paar Tagen kursiert ein seltsames Video durch die Netze. Ein japanisches Schulmädchen, die einen Exoskeleton, Powered Jacket genannt, steuert. Präsentiert wird das ganze von einem gewissen Scarface Santaro von Sagawa Electronics.



Und hier die Protagonisten.

Schulmädchen im Powered Jacket: 

Scarface Santaro


Beispiel von Nutzung des Exoskeletons im Alltag: 

Diese Korporation, die Powered Jacket herstellt, hat eine mit Informationen prall gefüllte Webseite:

http://www.sagawaelectronics.com/

Und ausserdem wurde ein Manga "Powered Jacket" verfasst:
http://www.poweredjacket.com/
Twitter: http://twitter.com/poweredjacket (folgt u.A. Kenji Kamiyama, dem Autor der TV-Serien zu Ghost in the Shell, wird vom letzteren jedoch bisher nicht gefolgt)

(Spoiler) Im Manga handelt sich eher darum, wie ein Schuljunge der Versuchung nicht zu widerstehen vermag, einen Erotic Data Shop "Vivian" zu betreten. (???) (/Spoiler)

Interessanterweise trat Sagawa Electronics in Erscheinung im Universum von "Ghost in the Shell", und zwar in der TV Serie "Stand Alone Complex: Laughing Man":



(Quelle: http://ghostintheshell.wikia.com/wiki/Sagawa_Electronics_Inc)

Diese Firma spezialisierte sich auf den allermöglichen Technologien und war zu einem der Angrifssziele des Cyberterroristen Warai Otoko (Laughing Man) geworden. Nun spielt diese Firma keineswegs eine zentrale Rolle in jenem einzigartigen Cyberpunk-Universum.

Nach dem Manga-Klassiker von Masamune Shirow wurde mittlerweile 2 Animationsfilme zu "Ghost in the Shell" (geschrieben vom genialen Mamoru Oshii) sowie mehrere ebenso interessanten TV-Serien (von Kenji Kamiyama) hergestellt. Sie allesamt beweisen, wie aktuell und vielschichtig der Genre von Science-Fiction auch heutzutage ist, denn sie beschäftigen sich mit solchen Themen wie Überwachung, Cyberwar, Realitätsverlust.

Nun neulich - völlig unbemerkt - startete eine neue Animationsfilm-Serie "Ghost in the Shell: Arise" (diesmal in den japanischen Kinos, jeder Film ca. 1 Stunde dauer). Eine Prequell-Geschichte zu allen Charakteren, sie hat mich - zumindest der erste Film - noch nicht überzeugen können: keine Tiefe wie bei Oshii (Filme) oder Kamiyama (TV-Serien), die Musik war zwar nicht von Yoko Kanno (TV) oder Kawai Kenji (Film) geschrieben,, aber nichtsdestotrotz von Cornelius, einem ausserordentlich interessanten japanischen Komponisten. Doch die einseitige Story, die flachen Charaktere - und die penetrante Werbung von Microsoft Surface... Ich meine, wir schreiben das Jahr 2027 - ist dort Microsoft immernoch mit Surface unterwegs? (Vgl. Einstellung von WinXP-Support im nächsten Jahr).



Nichtsdestotrotz ist es interessant, ob die Geschichte um Sagawa Electronics doch ein virales Projekt zu den neuen Filmen von Ghost in the Shell ist. Zumal bei Scarface Santaro muss ich an Microsoft Surface denken. Das ganze Projekt ist ja fast eine Umschreibung des neuen Films:

Microsoft Surface (hier: Santaro Scarface)
presents
Ghost (hier: Schulmädchen)
in the Shell (hier: Exoskeleton)

Ich habe bei Unfiction einen Thread geöffnet, mal schauen, was die ARGonauten so alles entdecken werden.
http://forums.unfiction.com/forums/viewtopic.php?t=38058

P.S. In EVE online kommt Sagawa Electronics ebenso vor, doch wohl als Hommage an Ghost in the Shell.

Tuesday, June 11, 2013

Transmedia Storytelling: The Future Be Now #1

Das transmediale Projekt Zeit der Helden (von arte/swr produziert) ist bereits vor einigen Monaten abgeschlossen gewesen. Es war eine solide und gelungene mediale Synthese: die Suche nach den Erinnerungen der Protagonisten online und die TV-Serie an sich brachte Frische auf den deutschen sonst öden und muffigen TV-Landschaften.

Einige Einblicke in das transmediale Projekt gewährt der sich am Projekt "Zeit der Helden" beteiligte Amos (Alexander Maximilian Otto Serrano) von soma-labs in einem Interview mit Patrick Möller von imaginary friends (beide uns bestens bekannt noch aus ihrer Zeit bei vm-people, der viralen Agentur, die uns mit zahlreichen deutschen ARGs überraschte). Nun haben sich beide verselbständigt und machen mich auf neue Formate und Projekte gespannt.

Eines von diesen Formaten ist The Future Be Now: eine unabhängige Online-TV-Sendung (produziert von Dorothea Martin und Patrick Möller, imaginary friends), in deren ersten Folge es um die oben erwähnte Zeit der Helden geht. Hier ist die komplette Sendung (ganz frisch, etwa vor 4 Stunden ausgestrahlt):


Weiterführende Links finden Sie hier.

Interessant zu hören, dass es sich was bewegt in deutschen Medien. Die Fernsehproduzenten merken die Vorteile und unendeckte Möglichkeiten des Online-Formats. Dabei berücksichtigt man die verschiedenen Generationen der Zuschauer (mit unterschiendlichsten medialen Kompetenzen), die angesprochen werden - so dass die verschiedenen Medien einander ergänzen, aber gleichzeitig autark sind. 

Es ist ein guter Start. Die nächste Episode von The Future Be Now findet am 25.06. um 12.15 Uhr statt - und wird in einem 2-Wochen-Rhythmus uns über die neusten Entwicklungen im Bereich der transmedialen Welt informieren. Die Sendung ist übrigens ein Projekt von Transmedia Storytelling Berlin - hier entdeckt man eine Reihe von weiteren spannenden Entwicklungen, auf die ich in späteren Einträgen eingehen möchte.


Wie Sie sehen, der transmediale Geist auch in Deutschland schläft nicht: es entstehen immer neue Ideen, Projekte, Formate, Agenturen. Auch die Plattform, auf der die Sendung The Future Be Now ausgestrahlt wird: ununi.tv, eine Mitmach-Uni:
eine Bildungsplattform aller für alle, über die sich eine gemeinsame, interaktive Videokompetenz herausbildet. Gleichzeitig entwickeln wir Anreizsysteme, um die (entstehenden) Fachkompetenzen in kostenfreie, offene Videos oder in sinnvolle Online-Dienstleistungen zu überführen.
(Quelle: ununi.tvhttp://www.ununi.tv/node/68)
Also lassen wir uns auf diese und weitere Entwicklungen gespannt sein. Es tut sich was in Deutschland.

Friday, May 24, 2013

AreYouThe1701: Das war's. War's das?

Wie es immer so ist: das Warten hat ein Ende, und ich wünschte mir ein alternatives. Denn Star Trek Into Darkness läuft bereits in Kinos, und was ist mit ARG? Sie können sich erinnern: vor gut einem halben Jahr wurde die Webseite http://www.areyouthe1701.com viral unters ARG-Volk unterbreitet. Es wurden Analysen gestartet, Hypothesen aufgestellt, ein halbes Hundert Seiten Diskussionen geschrieben.

Und dann?..

Nach einem Halben Jahr die Seite war endlich live - doch keine dramatischen Funde auf Strassen von Paris, keine Verfolgungsjagden nach Romulanern, keine knifflige Rätsel. Sondern lapidares Animieren zum HalliGalli-SocialNetwork-Mitmachen: "Postet ein Star Trek Bild, und Ihr gewinnt ein $2 Preis".

Die Seite hat sich als ein Versuch enptuppt, den hartgesottenen Fans eine Exklusivität zu verschaffen. Ein Paar Trailer, ein Paar Hintergrundvideos. Klar, alle diese Videos waren bei Youtube "unlistet", d.h. die konspirativen Besucher von 1701 hatten immer Vorsprung, waren immer die ersten, bevor die Videomaterialien richtig publik werden.

Und es gab sogar ein mit ARG angehauchtes Artefakt: Star Fleet Memorandum mit geheimen Informationen zu einem Protagonisten.


Doch alle Bemühungen, das Interesse der ARG-Gemeinde zu wecken, liessen diese Gemeinde völlig kalt. Denn hier hat wohl die Marketingabteilung/Agentur/wer-auch-immer-dafür-verantwortlich-war eine wichtige Maxime aus dem transmediellen Kulturkontext ausser Acht gelassen:

Das Virale will durch die Eigendynamik verbreitet werden. Alle Versuche der Eingriffe seitens des Senders, alle Versuche, das Virale schmackhaf zu machen, verschrecken die Empfänger. Vor allem, wenn die Erwartungen gehegt werden, um sie danach zunichte zu machen.
Das war ein Fehlversuch, lieber JJ Abrams. Womöglich ist er jetzt ohnehin von all den neuen Projekten (Stichwort Star Wars) überladen und hat den Sektor des Viralen/ARGs eher stifmütterlich behandelt (was man auch verstehen kann, bei den Kapazitätsmangeln).

Meine weitere Hoffnung ist, dass JJ Abrams keine Disneyisierung von Star Wars zulassen wird, die in einer Folge Muppet Show bereits zum Ausdruck gekommen war:


Nichtsdestotrotz, scheint die virale Campagne um "Star Trek Into Darkness" zu Ende zu sein. Und keine Begeisterung ist hier zu spüren.  Vermutlich aber auch hatten wir uns zu viel vorgestellt - denn die Vorstellungskraft ist ein gewaltiges Vehikel, die Furchterregung des Mediokren. Und wir sind alle durch die wunderbaren transmedialen Geschichten zu Cloverfield, zu Super8, zu Star Trek 1 einfach verwöhnt. Doch jetzt, in die Zeiten der knappen Kassen, da achtet man auf jeden Bit und Byte, die Superfizialität, das Oberflächliche ist nun die Devise zum Erreichen der Massen.

Doch, vielleicht eines war mindestens gut: zwar dürfte ich nicht, als ein Non-US-Resident, an Wettbewerben von AreYouThe1701 mitmachen (*gähn*), doch ein guter Freund von mir und US-Resident booba, schickte mir den Preis: das immerhin beeindruckende Poster. Mit 3D-Brillen und 1701-Exklusivitätszeichen (auch wenn man, liebe Paramounts, mit Exklusivität keine Begeisterung kaufen kann).



Thank you, booba, you were cooler than Paramounts.

Sunday, April 28, 2013

#Drosselnet

Zugegeben, für das digitale Zeitalter reagiere ich fast schon mit einer jahrelangen Verspätung: eine ganze Woche ist vorbei, aber bald kommen wir ja ohnehin back to the roots, sozusagen. Daher stimmt alles: Ihr Internet wird gedrosselt. Vorausgesetzt, Sie werden ab Ende Frühling ein Telekom-Kunde. Dank den neusten Bemühungen des Magenta-Giganten. Hiernach soll das Internet-Flatrate schlichtweg abgeschafft werden.

Gut, das ganze soll erst mit neuen Veträgen und erst in zwei Jahren in Kraft treten, dennoch ist die Tatsache ernüchternd: Telekom scheint hier Wettbewerbsverzerrung zu betreiben. (Siehe Details bei netzpolitik).

Und das wird so funktionieren: erreicht Ihr Datentraffic eine bestimmte Höhe - wird die Geschwidigkeit Ihres Internetanschlusses (sollte Sie noch bei Telekom bleiben, freilich) bis in die ISDN-Geschwindigkeit gedrosselt.

Dann wird Ihr Internet so schnell sein:

Telekom-Drossel mit 384 kbit/s from yetzt on Vimeo.

Welche Höhe und wie schnell die Drösselung stattfindet, erfährt man drüben, bei drossl.de. Und ja. Das kann schnell passieren. Nach der Meinung von Telekom seien nur die Poweruser betroffen. Doch - hab acht! - was ist schon ein Poweruser in Zeiten der Videostreaming-Dienste? Wo jeder, von Teenie bis zum Silversurfer beachtliche Daten herunterstreamt. Ein Paar HD-Filme (10 Stück pro Monat laut Netzkultur) sollen ausreichen, die Traffic-Grenze zu überschreiten. Dazu kann ein PlayStation-Nutzer mit ein Paar heruntergeladenen Demos - oder bei PS Store erworbenen Produkten selbst diese Grenze auch schnell erreichen.

Achja, noch was lustiges: die eigenen Dienste von Telekom sind von der Traffic-Berechnung nicht betroffen. Sprich: eigene Angebote werden im Vordergrund gestellt, die Konkurenz wird ausgesperrt.

Doch nun, was bedeutet das für mich, als für einen Nicht Power, aber immerhin User? Ich möchte Qualität sehen. Sprich: keine Mainstream-Blockbuster, sondern mal was anderes. Schauen wir mal, ob Telekom in seinem Film-Angebot Videoload.de diese Inhalte anbietet (und hier bitte ich Euch mich sofort zu korrigieren, falls ich was falsches sage: ich nutze Telekom-Angebot nicht, kann also nur durch Recherche darüber beurteilen).

OK. Schauenwirmal.
"Sherlock" - supercoole britische Serie.
Videoload: nope.
Aber bei watchever.

"Tatortreiniger" - eine skurille, preisgekrönte deutsche Serie (eine der besten hierzulande, nach meiner Ansicht).
Videoload: nada.
Aber bei watchever und lovefilm.

"Misfits" - eine abgedrehte britische Serie
Videoload: njet.
Aber bei Maxdome.

Gut, die Serien sind so eine Sache, aber wie steht es mit Filmen (die ich schaue - wohl bemerkt)?

"Symbol" - eine wilde Mischung aus "Cube", "2001" und "Cremaster", direkt aus Japan von Matsumoto Hitoshi (Downtown).
Videoload: nai desu...
Dafür aber bei mubi. (Wenn auch nur für 30 Tage verfügbar)

"Troll Hunter" - eine gruselige norwegische Mokumentary im besten Stil von "Blair Witch Project" und "Cloverfield".
Videoload: nei.
Aber bei PlayStation store.

"Das Voynich Rätsel" - ein Doku über einen geheimnisvollen Schriftdokument.
Videoload: %!/§ (im Sinne von "na Sie wissen schon")
Maxdome hat's aber parat.

Und so weiter. Und glauben Sie mir, das sind keine auf eine miespetrische Art und Weise von mir herausgepickten Filme, sondern einfach eine Auswahl von Inhalten, die ich die letzten Monate geschaut habe. Verstehen Sie mich richtig, ich möchte hier kein Telekom-Bashing betreiben. Doch wenn der Provider (zu Deutsch: Anbieter) mir sein bescheidenes Angebot aufdrängelt und alle anderen Anbieter aussperrt - da spiele ich nicht mit. Als ein Nutzer. Denn alle diese Inhalte werden mir nach einigen HD-Filmen verwehrt. Das ist schon fast Zensur.

Natürlich, die Vielfalt von Anbietern bedeutet auch Vielfalt von Abonnements. Ist selbstverständlich mit weiteren Kosten verbunden. Doch bei der Vielzahl von Anbietern lässt sich entscheiden, wer (subjektiv gesehen) die besten Inhalte hat (für mich kämen da Arthouse-Filme sowie internationale Kinoszene in Frage). Denke bitte darüber nach, Magenta-Riese. Sei nicht verblendet vom Profit.

Friday, April 26, 2013

AreYouThe1701: Trommelwirbel oder Klatschen mit einer Hand?

Sind Sie also 1701? Ich jedenfalls nicht. Und nicht, weil ich mich - wie der Titel dieses Eintrags hindeuten liesse - dem Zen hingebe und von weltlichen Dingen distanziere. Nein, eher wegen einer Sache, auf die unsere grosse ARG Gemeinde wartete - und es war geschehen. Gestern.

Die Webseite http://www.areyouthe1701.com ist nun live. Einst - können Sie sich daran erinnern - wurde der Link zu dieser Seite in einem - internationalen - Star Trek Trailer dezent versteckt - und natürlich gefunden.

Hier nochmals zur Erinnerung (betrachten Sie die rechte Anzeigepanels):


Nun - nach zig von ARGonauten schlaflos verbrachten Monaten - begrüsst die Webseite seit gestern alle verzauberten Wanderer mit einer Aktion:


Aber ein Tausend Worte sind besser als ein Bild in diesem Fall, deswegen zur Erklärung: wir werden eingeladen, sich bei Instagram oder bei Vine (ein Kurz-Video-Dienst, angeboten von Twitter) anzumelden, etwas StarTrek-Relevantes zu posten - und mit ein Bisschen Fortuna ist man unter den 1701 glücklicher Gewinnern. Eine bittere Note: wie immer nur für die US-Amerikaner und Kanadier.

Wieso dann der Link im internationalen Trailer?

Achja, falls es Sie trotzdem interessieren sollte, was man gewinnen könnte, hier die Antwort von "Official Rules":
PRIZES: One thousand seven hundred and one prize Winners will each receive one (1) promotional goods package, the specific contents of which will be selected by Sponsor in its sole and absolute discretion (approximate retail value (“ARV”) of $2.00). The total ARV of all prizes is $3,402.00.
Really? Ein Preis im Wert von $2? Oder habe ich mal wieder beim Englischunterricht geschlafen?

Naja, bisher ist es ziemlich enttäuschend - doch meine letzte Hoffnung wird hoffentlich noch vor ihrer Reinkarnation was erleben - ich hoffe (und da schaue ich auf JJ Abrams, der auch in Zeiten der Finanzkrise in US meistens schöne ARGs hinkriegte):
[hope] es könnte unter den Postings ein Hinweis erscheinen, der uns zu einer grossen ARG-Geschichte im Stil von Star-Trek-1-ARG führte
Aber damit dieser 500ste Posting in meinem Blog nicht so frustriert gen Nirvana dahinschwebt, möchte ich auf ein interessantes Projekt hinweisen.
Guillermo Del Toro plant eine HBO-Serie: Verfilmung des Mangas "Monster" von Naoki Urasawa. Und es wird gemunkelt, JJ Abrams scheint ebenfalls am Bord zu sein (ist zumindest die Vermutung von Mary Sue*). (Quelle)



Schmeckts? Für die Nicht-Eingeweihten: "Monster" ist ein Horror-Psycho-Polit-Thriller, der in Deutschland spielt: ein japanischer Arzt kommt dienstlich nach Deutschland und wird in eine mysteriöse/mystische Geschichte verwickelt, wobei DDR und ein grausiges tschechisches Märchenbuch eine wichtige Rolle spielen. Das Manga war jedenfalls sehr akribisch vorbereitet, was vor allem spannend ist, wenn man in Deuschland lebt und die Authentizität des Narrativen und auch Visuellen bewundern kann.

Auf jeden Fall, falls Del Toro und JJ Abrams demnächst in Deutschland aufkreuzen:

You are herzlich Willkommen!

Friday, March 15, 2013

Zeit der Helden: persönliche Ansprache

Tjaja, so ist das Schicksal des Bloggens über das Virale: das Virale kehrt zurück wie ein Bumerang. Und man freut sich auch noch dazu.

So wurde ich neulich von einem Twitterer angesprochen. Mit einer ganz persönlichen Ansprache:





Krise, Krise überall - in der Wirtschaft, Kultur, aber auch in jedem von uns. Jedes Haus ist voller Krisen, so wie auch jenes Haus, in dem 5 Personen in Nachbarschaft wohnen:



So fängt eine neue interaktive Geschichte von arte und swr:


Die öffentlich-rechtlichen Sender sind dem aufmerksamen Beobachter oder auch dem Leser meines Blogs im Kontext des transmedialen Genres bereits aufgefallen: SWR mit Alpha 0.7, und arte mit The Spiral. Nun präsentieren SWR und arte eine neue gemeinsame Geschichte quer durch alle Medien.

Neben der gleichnamigen Serie werden die Zuschauer in eine interaktive Schnitzeljagd involviert: bis zum Freitag dem 29.03. hat man Zeit, die verlorengegangene Erinnerungen der jeweiligen Protagonisten zu entdecken und auszugraben (die Erinnerungen werden durch bestimmte Attribut-Objekte repräsentiert, die in den Videos auf der Trailwebseite oder in der Serie selbst auftauchen).

Den Fortschritt der Suche kann man auf der Webseite verfolgen:


Und so sehen bereits entdeckte Elemente:


Es werden also detektivischen Fähigkeiten der Zuschauer gefragt, die auch mit einem psychologischen Anspruch konnotiert sind. Ein fruchtbarer Boden für Spekulationen und Diskussionen (auch wenn es sich dabei um die Küchenpsychologie zu handeln vermag).

Ich bin dabei, die Partizipationsmöglichkeiten bei diesem Projekt zu verstehen (etwas unübersichtlich, aber sehr vielversprechend).

Laut den Beschreibungen auf den Seiten von SWR (http://www.swr.de/40plus) und arte (arte.tv/40plus), ist der Hauptprotagonist der sogenannten Echtzeit-Serie "40+: Jetzt oder nie!" der weltweit gefürchtete, aber unumgänglicher Gast Midlife Crisis.



Ausgestrahlt wird die Serie vom 25.-29. März 2013. Am Online-Part der Serie "Zeit der Helden" kann man bereits jetzt teilnehmen.

Achja, was ist denn eine Echtzeit-Serie?

Wie arte es anschaulich erklärt:
Eine fiktionale Geschichte wird über neun Primetime-Folgen in Echtzeit erzählt – wenn es bei den Zuschauern also 20.43 Uhr ist, ist es auch in der Serie 20.43 Uhr. Jeden Abend springen wir in das Leben der Familien und erwecken bei den Zuschauern den Eindruck live zugeschaltet zu sein.
Na dann lassen wir uns überraschen und bei einem - zugegebenermassen - voyeuristischen Event mitmachen. Wobei, was ist denn schon nicht voyeuristisch heutzutage?