Wednesday, June 24, 2009

Oceanic Air France

Ich weiss, es ist pietätlos, über solche dramatischen Geschichten voyeristisch zu sinnieren. Aber ich möchte es einfach loswerden.

Am 1. Juni 2009 irgendwo über dem Atlantischen Ozean verschwand das Flugzeug der Fluglinie Air France Flight 447. Es gibt viele Spekulationen über sein Absturz, vieles ist jedoch immer ungeklärt - angenommen wird das komplette Versagen der Bordtechnik.

Gleich nach dem Unglück begann eine intensive Suche nach dem Flugzeug. Diese Suche war äusserst seltsam. Zunächst konnte man das Flugzeug gar nicht so richtig orten. Dann hat man Ölspur und Wrackteile gefunden.

Man hat sich schon vorbereitet, in diesem Ort nach weiteren Teilen zu suchen, doch unmittelbar danach erklärten die brasilianischen Suchmannschaften diese Spuren für nichtig. Es seien Spuren eines Schiffes (vielleicht Öltankers), denn die Holzpaletten, die man fand, waren nicht am Bord des Flugzeugs. Dann waren die Suchergebnisse wieder für nichtig erklärt.

Ja, ich kann mich nicht davon abhalten, die Parallelen zwischen dem Plot von LOST und dieser Geschichte zu sehen. Bei LOST verschwand ein Flugzeug. Ein anderes Flugzeug hat man als eine Atrappe versunken, um das Verschwinden des echten Flugzeugs zu vertuschen. Suchaktionen. Irrungen und Wirrungen.

Und dann das auch noch:

Das Bolivianische Fernsehen hat laut Failblog.org und youngandgrumpy.com eine überraschende Entdeckung gemacht: sie fanden eine Digitalkamera Casio Z750. Diese Kamera gehörte einem Passagier am Bord des Flugzeugs. Er hat die letzten Minuten der Katastrophe aufgezeichnet.



Hier ist der Mitschnitt der Nachrichtensendung. Mit Untertitel.



Doch kommen Ihnen diese Aufnahmen bekannt vor? Ja, Sie haben recht - diese zwei angeblich am Bord von Air France aufgenommenen Bilder stammen aus der Serie... LOST.



Hier die komplette Szene aus dem Serie:



Haben also die Redakteuren der bolivianischen Nachrichtensendung die ganze Geschichte um das Wiederfinden der Kamera frei erfunden?

Die Bolivianische Geschichte kurz nacherzählt:
  • Kamera Casio Z750 war in Bergen Brasiliens, genauer: Serra do Cachimbo, gefunden
  • Kamera sei unbrauchbar geworden, aber Speicherkarte war noch intakt
  • nach der Seriennummer der Kamera hat man auch den Inhaber der Kamera entdeckt: Paolo G Muller, einer der Fluggäste von Air France 447, ein Schauspieler (an actor of a theatre for children known in the outskirts of Porto Alegre)
  • Paolo G Muller habe im Moment des Flugzeugkollapses die Katastrope dokumentiert
  • der Schauspieler hinterliess zwei Töchter, Bruna und Beatriz...
Was ist das?

Effekthascherei? Spekulationsgier? Ein Hoax? Eine neue virale Aktion von JJ Abrams aus der Reihe "Alternative Nachrichten"?

In jedem Fall ist es eine - gelinde gesagt - unschöne Geschichte, wenn man die tragischen Zwischenfälle durch die Alternative Realitäten zu dramatisieren versucht...

2 comments:

Casi said...

Oh, über die Parallelen zu Lost haben meine Freundin und ich auch schon diskutiert - zuletzt gab es ja angeblich sogar wieder Signale von der Black Box. Sehr mysteriös alles und sehr armselig, wenn man sich diese Story um die Cam-Bilder ausgedacht hätte, um ein wenig Quote zu machen.
Schöner Artikel :)

Der Merzmensch said...

Danke, Casi.

Ich frage mich bei dieser Geschichte, ob es ein hoax ist, oder ob das Bolivische Fernsehen sich wirklich so eine Panne erlaubte.

Übrigens, schöner Blog (zweipunktnull.org), habe ich abboniert. :-)